Wie ist der Bluthochdruck definiert?

Das gesunde menschliche Herz schlägt normalerweise mit einer Frequenz von 60 - 80 Schlägen in der Minute. Mit jedem Herzschlag wird das Blut unter Druck aus dem Herzen in das arterielle Blutgefäßsystem gepumpt. Die großen Blutgefäße, auch Schlagadern genannt, verzweigen sich in der Umgebung des Herzens in immer kleinere Äste und gehen in sehr feine Blutgefäße, die sogenannten Kapillaren, über. Sie versorgen die Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Besonders in den kleineren Gefäßen muss der Blutstrom einen gewissen Widerstand überwinden, was einen ausreichenden Druck voraussetzt. Dieser wird durch die dauernde Pumparbeit des Herzens erzeugt.

 

 

Von welchen Faktoren ist der Blutdruck abhängig?

Es ist ganz normal, dass der Blutdruck im Laufe eines Tages schwankt. Grund dafür ist, dass sich das Herz-Kreislaufsystem den Bedürfnissen des Körpers und auch den Umwelteinflüssen anpasst.

  • Er sinkt normalerweise bei seelischer und körperlicher Ruhe. Während des Schlafs, vor allem in den frühen Morgenstunden, ist der Blutdruck also niedrig.
  • Er steigt bei psychischer Erregung und körperlicher Anstrengung, also vor allem tagsüber.

Ist der Blutdruck durchgehend und unabhängig von einer körperlichen oder seelischen Belastungssituation erhöht, diagnostiziert der Arzt einen Bluthochdruck bzw. eine arterielle Hypertonie.

 

Wie ist der Bluthochdruck definiert?

Misst der Arzt Ihren Blutdruck, nennt er stets zwei verschiedene Werte: den systolischen Wert, auch oberer oder maximaler Wert genannt, und den diastolischen Wert, den unteren oder minimalen Wert. Der erste Wert sagt dabei etwas über die Auswurfleistung des Herzens aus. Der zweite Wert ergibt sich, während sich das Herz mit Blut füllt, und steht für die Elastizität der großen Gefäße.

 

Empfohlene Blutdruckwerte nach der Klassifikation der ESH/ESC 2013 (Leitlinie für arterielle Hypertonie):

  • Hypertoniker / Ziel-Blutdruck: < 140/ 90 mmHg
  • Diabetiker / Ziel-Blutdruck: < 140/ 85 mmHg

 

Auch nach der Definition der Deutschen Hochdruckliga (DHL) gilt ein Blutdruck bis maximal 129/84 mmHg als normal. Darüber hinausgehende Werte sind im Grenzbereich und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Ein erhöhter Blutdruck bzw. eine arterielle Hypertonie liegt bei Werten ab 140/90 mmHg vor.